Ein kurzer Überblick - was wir tun und wollen!


Unsere Mission

Wir sind Menschen, die Tiere lieben und bereit sind für deren Wohl zu spenden und zu arbeiten. Im Focus steht für unsere Organisation der Hund, weil wir der endemischen Zunahme der streunenden Hundepopulationen weltweit nicht länger tatenlos zusehen möchten. Wir wissen, dass dasselbe auch für Katzen gilt und es die Tiere auf dieser Welt nicht leicht haben. Trotzdem fokussieren wir den Hund, der als Streuner ein oft grausames Schicksal erleidet.


unsere einsatzorte 2015-2020

Wir arbeiteten bis 2018 im Westen des Kosovo (Karte) in den Städten Peja, Gjakova, Rahovec, Decani, Malishevo und Mamusha - sowie in den Dörfern dieser Regionen (s. hier).

 

Neu im Jahr 2017 dazu gekommen sind Intensiveinsätze in Graçanica und Preoce, der serbischen Exklave des Kosovo und dem Romadorf daneben. Seit Herbst 2018 sind wir ständig präsent in Vushtrri. Und neu in Drenas.

 

In Shkodra/Albanien waren wir 2018-2019 stark präsent und wann immer die Spenden es erlauben, unterstützen  wir Einsätze unserer Partner in  Durrës und Fieri.

 (siehe hier)

 

Seit Herbst 2019 führen wir ein Kastrationsprojekt mit wissenschaftlicher Begleitung in Niksic/Montenegro. Zum ersten Mal kümmern wir uns auch um die Strassenhunde im Tierheim.


Was uns auszeichnet!

...ist insbesondere der interdisziplinäre Ansatz. Einerseits direkte Tierhilfe, andererseits Besuch von Schulklassen und Einführung der Kinder in die korrekte Tierhaltung, Ausbildung von Grosstierärzten in der Kleinschnitt-Kastrationstechnik, Vorträge an der Veterinärfakultät im Kosovo, Mitwirkung an der Gesetzgebung und Umsetzung der verantwortungsvollen Hundehaltung.



Bitte fragen Sie uns an, was immer sie wissen möchten:

Wir bemühen uns die Website ständig nachzuführen, doch die Arbeit lässt es nicht immer zu. 

Sie erreichen uns jedoch per Mail: info@straycoco.com oder telefonisch, wenn Sie Fragen zu Ihren Spenden oder unseren aktuellen Einsätzen haben: 0041 79 769 04 66.

 

Danke für Ihr Verständnis!



WAS WIR BISHER ERREICHT HABEN - 2019 - IN 5 Jahren

 

CNVR - Catch - Neuter - Vaccinate - Release - das Behandlungs und Kastrationsprogramm

  • fast 8000 Strassenhunde - in Kosovo und Albanien
  • 80% im Westen des Kosovo von Peja bis Mamusha
  • Davon 800 Hunde in Shkodra/Albanien - Programm läuft weiter
  • 200 Hunde in der serbischen Exklave Graçanica inklusive der Romasiedlung Preoce
  • Alle Hunde sind registriert und mit Ohrmarken versehen.

ERSTE TIERKLINIK IM KOSOVO

  • Eröffnet am 28. Oktober 2018
  • Moderne Einzelboxen für ansteckende Hunde und viel Aussenboxen mit Freilauf im Rudel
  • Angebot erzeugt Nachfrage und die Wahrnehmung, dass Haustiere eine Tierklinik verdienen, breitet sich langsam aus

UNSERE PRINZIPIEN

  • Wir arbeiten nur mit einheimischen Tierärzten und Arbeitern – um ihnen im Armenhaus Europas eine Verdienstmöglichkeit zu geben – eine Ausnahme sind Tierpfleger/innen und Tierärzte/innen, die Fachkräfte ausbilden können, Tierärzte und Ethologen für Weiterbildungen.
  • Unsere Arbeit beruht auf 3 Säulen: CNVR, Erziehung und Gesetzgebung mit dem Ziel, einen verantwortungsvollen Umgang mit Haustieren (responsible dogownership) im Kosovo zu erreichen.
  • Wie es der Name schon sagt, erwarten wir eine Zusammenarbeit mit Behörden oder Privaten um aktiv zu werden, und bleiben kontinuierlich an diesen Orten für lange Zeit, bis Landesveterinäre die Arbeit übernehmen können.

GESETZGEBUNG

  • Die noch Ende 2016 geplante Verordnung zur Masseneuthanasie der Strassenhunde haben wir erfolgreich verhindert.
  • Stattdessen wurde eine neue Verordnung erlassen  "Technical Conditions to be met for Temporary Care Facilities for the Capture, Neuter and Release of Straydogs" -  ein klares Bekenntnis zu dem von uns vorgezeigten CNVR Programm.
  • Der Antrag der "Food & Veterinary Agency Kosovo" (FVA) an das Finanzdepartement, ab 2018 die Kastration der Strassenhunde zu finanzieren, wurde vom Parlament gutgeheissen. 1,1 Mio. Euro sollten für die Behandlung von Strassenhunden eingesetzt werden. Dank Nepotismus und Korruption ist das Programm als gescheitert zu erklären, denn die Tierärzte können keine Hunde operieren - taten es aber trotzdem.
  • Nächster und schwierigster Schritt ist die Registrierung von Hundehaltern, Züchtern und deren Hunden. Der Direktor des FVA, Dr. Valdet Gjinovci, hat sich deshalb dank unserer Vermittlung mit den Schweizer Behörden getroffen. Doch in der Umsetzung hat er versagt! Er soll ersetzt werden dank neuer Regierung.
  • Die Tierrechtsstiftung des Landes unter der Leitung von Elza Ramadani arbeitet derzeit an einem Tierschutzgesetz nach Schweizerischem Modell. Wir haben das "Start up" ermöglicht.

WEITERBILDUNG

  • Im März 2017 konnte die Stiftung zusammen mit dem Strassenhunde-Experten Michele Minunno aus Bari eine von der Tierärztekammer "Oda e Veterinarisë" organisierte Tagung an der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Pristina durchführen zum Thema CNVR und "Responsible dog ownership" durch Registrierung. Der Vortrag stiess auf grosses Interesse. 100 Tierärzte aus Kosovo, Albanien und Mazedonien besuchten diese Tagung, dem allerersten Anlass seit der Staatsgründung, der sich mit Haustieren statt Nutztieren befasste!
  • Die Tierärztekammer hat sich zwischenzeitlich mehrfach gegen die Erschiessung von Strassenhunden durch Jagdgesellschaften (wie kürzlich in Klina und Podujevo) öffentlich ausgesprochen und für Kastrationen plädiert.
  • Gleichfalls hat ihr damaliger Direktor Dr. Xhevdet Krasniqi im Anschluss an diese Tagung die Grosstierärzte (95% aller Tierärzte im Kosovo) aufgefordert, eine von uns organisierte praktische Weiterbildung in der Ovariectomy zu besuchen. Die Planung läuft.
  • Im Herbst 2017 in Prizren, in Frühjahr 2018 in Fushë Kosova, haben wir jeweils Gruppen von 8-10 Grosstierärzten in der Kastration ausbilden lassen - eine ganze Woche. Die Kurse haben die "Slovenian Vets for Stray Pets" hervorragend durchgeführt.
  • Im April 2019 konnten wir endlich mit drei Kleintierärzten, Dardan Pozhegu, Blendi Bejdoni und Jusuf Kovaçi eine Kleintierärztevereinigung im Kosovo gründen, ein weiteres "Start up", das wir vorbereiteten: www.ksava.net. 
  • Das Jahr 2020 ist das Covid Jahr. Wir konnten anfangs noch eine Klasse in Gjakova unterrichten lassen, dann wurden die Schulen geschlossen - und was weiter wird, sehen wir. Auch Märkte, die wir für die Aufklärung nutzten, fanden nicht statt. Doch wir haben unzählige Notfälle behandelt, und v.a. an der neuen Kleintierklinik in Vushtrri weiter gebaut.
  • Anna Fleischhauer aus Berlin hat einen Flyer für Kinder entworfen, der den Umgang mit Strassenhunden skizziert und von uns in den Primarklassen verteilt und erklärt wird. Sie hat auch drei Kurzvideos gestaltet, die hier einzusehen sind.
  • Seit kurzem verwenden wir in Albanien und im Kosovo zusätzlich das Kinderheft der Susy Utzinger Stiftung, welches wir auf Shqip übersetzen durften.