CNVR: catch/neuter/vaccinate/release


Einfangen / Kastrieren / Impfen / Freilassen

Bedeutende weltweite Organisationen wie die WSPA, WHO und PETA sind wie die Stiftung StrayCoCo überzeugt, dass die endemische Vermehrung der streunenden Hunde nur durch CNVR verhindert werden kann. Dies ist der einzige effiziente, nachhaltige und gleichzeitig tierschutzwürdige Weg der Geburtenkontrolle und gleichzeitig eine Tollwutprävention. Es sind tausende von Streunern in den Gemeinden des Kosovo unterwegs. Die Hündinnen werfen zwei Mal im Jahr zwischen 4 und 9 Welpen! Auf tausende Hunde sind das im Durchschnitt 8000 neue Hunde, wobei viele Welpen jämmerlich zugrunde gehen, überfahren und totgeschlagen werden. Wir verhindern das erfolgreich, indem wir den Menschen zeigen, wie die Reproduktion human gestoppt werden kann und reduzieren dadurch für die Zukunft die Zahl der Strassenhunde. Unsere Arbeit hat im Kosovo Modellcharakter und überzeugt langsam immer mehr Tierärzte, die bisher die Strassenhunde getötet haben. Wir erinnern sie an ihren Eid, wonach sie ausgebildet werden, um Tieren zu helfen.

 

Weitere Informationen siehe die Studie: Wie Holland frei von Strassenhunden wurde.

 

StrayCoCo arbeitet seit Januar 2015 mit einheimischen Tierärzten, Vertretern der lokalen Regierungsinstanzen, einigen Freiwilligen sowie ansässigen Arbeitern wie den Hundefängern oder Betreuern der durchgangsweise genutzten Hundegehege zusammen. Wir setzen uns an so vielen Orten, wie es uns finanziell möglich ist, ein, um rasch eine nachhaltige Reduktion der streunenden Hunde zu bewirken, sofern die Behörden zustimmen und uns zusichern, keine gesunden Hunde zu töten. 

 

Seit Herbst 2016 haben wir uns mit Petitionen gegen die Pläne des Kosovarischen Veterinäramtes Hundeheime zwecks Euthanasie aller Strassenhunde innert 30 Tagen ! zu bauen erfolgreich gewehrt. Wir zeigen im Westen des Landes, wie eine effektive Kontrolle der Strassenhunde erfolgen kann und das Amt, die Food & Veterinary Agency, ist unserem Beispiel gefolgt. Ab Ende Februar 2018 fand ein staatliches CNVR Programm statt! 2019 haben sich die Behörden nicht mehr um Strassenhunde gekümmert, diese Arbeit bleibt an uns hängen - und nur an uns. Zwischenzeitlich haben wir das Engagement im Kosovo ausgedehnt auf die Region Vushtrria-Mitrovica. Mit unseren Partnern geht es in Albanien, Fieri und Shkodra, neu in Durrës weiter. Seit anfangs Oktober sind wir zudem am Aufbau eines Modells zum Umgang mit Strassenhunden in Niksic - Montenegro, ein Land, das sich fürchterliche staatliche Tierheime leisten kann und die Hunde dort umbringt. Einige No-Kill shelters gibt es inzwischen, dank dem Einfluss weniger Hundefreunde.

 

Wenn Sie gleichfalls davon überzeugt sind, dass Kastration genauso wie Massenimpfungen der Hunde der einzig richtige Weg sind, um die Anzahl der Strassenhunde in einem Gebiet zu reduzieren und Tollwutfälle zu verhindern, helfen Sie uns bitte mit einer Spende. Derzeit werden diese für unsere CNVR Arbeit im Kosovo, Albanien und Montenegro verwendet, zudem suchen wir private Haushalte auf und behandeln die Hunde armer Besitzer. Dafür setzen wir uns ein! SPENDEN