Unser Einsatz im Kosovo


KOSOVO

 

Wir sind in der Region zwischen Peja und Gjakovë derzeit im Einsatz- und es bleibt noch viel zu tun!

Viele Balkan-Länder sind dafür bekannt, Hunde grausam zu behandeln. Sie sperren sie in dreckigen Gehegen ein, ohne Unterstand, ohne Essen und ohne Wasser und lassen sie zu Tode verhungern, wenn sie sie nicht vorher totschlagen. Es wird keine medizinische Behandlung geboten, geschweige denn ein liebevolles Wort oder ebensolche Gesten.  

Kosovo ist nicht anders als Rumänien oder die Ukraine, wo man davon ausging, deren Hundebehandlung sei die grauenvollste und unvergleichlich. Nun finden wir dieselben Verhältnisse im Kosovo. In beiden Ländern haben Aktivisten und ausländische Helfer versucht, den Strassenhunden zu helfen, aber vielerorts haben die Behörden und die Politiker weggeschaut und beschlossen, das Problem zu ignorieren. Da es im Kosovo gegenwärtig keine grössere Tierschutzorganisation gibt, die den Strassenhunden hilft, fokussieren wir uns auf dieses schöne Land. 

Wir unterstützen jene Helfer vor Ort, welche bisher versucht haben allein und mit wenig Mitteln den Grausamkeiten am Tier zu begegnen. Dazu gehören kleine lokale Organisationen, Tierärzte und Freiwillige, die sich zum Wohl der Hunde einsetzen.

Der Kosovo hat eine Geschichte des Grauens hinter sich - und kämpft noch heute um Anerkennung als eigenständiger Staat und durch die EU. Zudem leidet die ländliche Region an extremer Armut.

 

(mehr) 

 

 


welpenelend

Wir sind den KFOR Soldaten und Soldatinnen dankbar, dass sie Welpen retten. Noch mehr Freude haben wir, wenn sie die Welpen auch für ihr weiteres Leben platzieren können. Ansonsten werden die überlebenden Welpen ab 4 Monaten kastriert und auf die Strasse entlassen, wo wir sie gefunden haben. 

 

Die Welpen in unserem Gnadenhof werden so sauber wie möglich gehalten, ihr Gehege immer wieder desinfiziert, viele tragen aber den Parvovirus in sich. Mit der ersten DHPPL Impfung erkranken sie und sterben oft wenige Tage später, trotz Infusion und Behandlung.

 

 

Aus diesem Grunde sind wir interessiert an forschenden Veterinärstudenten und Studienabsolventen, die einen Aufenthalt im Gnadenhof Nagavc zu Forschungszwecken erwägen. Dem Parvovirus Herr zu werden dürfte schwierig sein, doch vielleicht gibt es Wege, die wir noch nicht erwogen haben. Wenn Sie zu Lösungsansätzen beitragen können, sind SIE herzlich willkommen!